Rhetorik, Präsentation, Soft Skills

Theoretischer Hintergrund

  • Warum Rhetorik und Kommunikation? Ziele; kognitive, emotionale und konative Aspekte
  • Wertewandel, Wahrnehmung im Medienzeitalter, “Information-Overload-Effekt” – der Vortragende als Entertainer
  • Erwartungen der Zuhörer, Zielgruppenanalyse, Arbeit im Buyingcenter
  • Strategien der Vortragskommunikation und der Wissensvermittlung
  • Methoden der Rhetorik: bildbetont, integrativ, emotional, kreativ und innovativ.

Vorgaben zur praktische Umsetzung:

        • Richtig Vortragen: Unterschied von geschriebener und gesprochener Rede, Vorsicht Fachausdrücke!
          Bedeutung der bildhafte Sprache, Vorsicht vor Worthülsen, Weichmachern und Superlativen, Verben statt Hauptworte.
        • Strukturieren einer Präsentation mit Hilfe der 5-Satz-Technik.
        • Arbeiten mit FlipChart, Tafel, Folien und Notizenkarten
        • Donts und Dos mit Powerpoint und Touchscreen
        • Umgang mit Fragen und Störungen
        • Richtige Körperhaltung, Gestik, Mimik und Stimmführung
        • Kleidung, Bedeutung von Umgangsformen, Blickkontakt
        • Tipps bei Lampenfieber und sprachlichen Einschränkungen

Bildung von analogen und digitalen Arbeitsgruppen

        • Vermittlung von individuellem Praxiswissen in Präsentationstechnik

Durchführung von Testvorträgen

        • Nonverbale Kommunikation als Warm-Up
        • Videofeedback als erweiterte Selbsterfahrungssequenz
        • Abschlusspräsentation mit Bewertung

«zurück